Das videobasierte Coaching "on the job"

In ihrer eigenen beruflichen Entwicklung lernen die Coaches die Realität in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen auf allen Ebenen immer wieder neu kennen. Zeitlicher und wirtschaftlicher Druck, massive Personalknappheit und nachhaltige Kommunikationsprobleme sind die Rahmenbedingungen, die seit langem die Arbeit im Gesundheitswesen prägen. Aus diesem Grund suchen die Coaches die Akteure an ihrem Arbeitsplatz auf, direkt in ihrer Arbeitssituation und begleiten sie vor Ort. Dieses Konzept belässt die Mitarbeiter in ihrer Arbeitssituation. Zusammenfassend ist diese Vorgehensweise arbeitszeitsparender und effektiver, da auch häufig vorgetragene Argumente wie „in der Praxis würde ich das eh anders machen“ oder „dafür haben wir keine Zeit“ hiermit nichtig sind.

Wie ist die Vorgehensweise?

Es erfolgt eine erste Kontaktaufnahme mit dem Ziel, sein Gegenüber kennenzulernen und den Rahmen für die gemeinsame Arbeit zu besprechen. Darauf folgt eine videobasierte Aufnahme eines Beratungsgespräches (z. B. der Erstkontakt, die Anamnese, das Aufklärungsgespräch, die Aufklärung vor Operationen, das Gespräch vor belastenden Maßnahmen, das Gespräch während belastender Maßnahmen, das Entlassungsgespräch…). Gemeinsam erfolgt die Sichtung des Videomaterials. Eine ausführliche Reflektion und Evaluation schließen sich an, aus denen der Mediziner mit Hilfe der Coaches individuelle Ziele und neue Handlungen erarbeitet. Ein Augenmerk bei diesem Angebot wird auf die Ärzte gelegt, die Deutsch als Zielsprache (somit nicht als Muttersprache) haben. Bewusst findet dieser Prozess „on the job“ und nicht in einem anderen fiktiven Setting statt. Diese Entscheidung stützt sich auf Erfahrung (s.o.).

Es können einmalige videobasierte Beratungen gebucht werden. Für die bessere Wirksamkeit und Festigung des neu Erlernten empfehlen wir jedoch zwei bis drei Termine. Auf Wunsch und mit Mehrkosten verbunden, kann ein Beratungsbrief als Transferhilfe formuliert werden.